Heike's Eichhörnchen Podcast

Heike's Eichhörnchen Podcast

Der Eichhörnchenblog blickt in die Welt der Wildtiere und der Tierkommunikation

Was ist ein Krafttier?

Was ist ein Krafttier?

Krafttiere sind Tiere, die uns ein Leben lang begleiten. Sie werden auch Helfergeister genannt. Sie sind die Verbindung zu unserem höheren Selbst. Dein Krafttier hilft dir dabei, die wichtigen Themen in deinem Leben zu bearbeiten. Es bietet Führung und Wissen und auch Schutz.
Im Schamanismus geht man davon aus, dass jeder Mensch und auch jedes Tier ein Krafttier besitzt, das sich bei der Geburt einstellt. Es bietet ihm Schutz und Führung an. Manchmal können es auch zwei Krafttiere sein, in der Regel ist es aber nur eins. Dieses Krafttier begleitet dich dann dein Leben lang.
Wie kannst du nun dein Krafttier finden?
Eine Möglichkeit ist es über schamanische Krafttierreisen, bei denen man durch Trommelrhythmen in eine Art Trance geht. Das sollte aber jemand machen, der damit Erfahrung hat.
Ich biete dies für meine Kunden an, den Link zu meinem Angebot findest du in meinen Shownotes.
Manche finden ihr Krafttier auch über Orakelkarten. Wie gut das funktioniert, weiß ich nicht, ich habe es nie ausprobiert. Der Nachteil dabei ist, dass Du dann nur ein Tier finden kannst, das in diesen Karten enthalten ist. Ich habe mal für eine Kundin einen Kranich als Krafttier gefunden. Dieser ist allerdings gar nicht in meinem Kartenset enthalten.

Was tun wenn ich ein Eichhörnchenfindelkind finde?

Heute gebe ich Erste Hilfe Tipps, was du machen sollst, wenn du ein Eichhörnchen findest.
Wichtig! Man kann Eichhörnchenkinder ruhig anfassen, die Mutter lehnt sie wegen dem menschlichen Geruch deshalb nicht ab.
Keine Angst, Eichhörnchen haben keine Tollwut und keine ansteckenden Krankheiten! Und wenn einem ein Eichhörnchenkind hinterher läuft oder versucht, am Bein hochzuklettern, braucht es dringend Hilfe!!!
Wenn du also ein Eichhörnchenbaby findest, solltet du es erstmal wärmen, z.B. unter dem Pullover oder der Bluse. Es kann auch eine Rückholaktion gestartet werden. Diese aber mit einer Wildtierstation absprechen, da einiges dabei beachtet werden sollte.
Sofort eine Wildtierstation anrufen, da kann man die Übergabe des Tieres und weiteres Vorgehen besprechen. Ist keine sofortige Übergabe möglich, das Findelkind erstmal mit nach Hause nehmen. Wenn du keine Wildtierstation in deiner Nähe kennst, dann ruf eine an, die du im Internet findest. Die Wildtierhilfen sind untereinander so gut vernetzt, dass sie meistens jemanden in der Nähe kennen.
Zuhause angekommen, ist wiederum Wärme erstmal am Wichtigsten. Eine Wärmeflasche in einen Karton mit Luftlöchern legen. Aufpassen, dass die Wärmequelle nicht zu heiß ist. Ein Handtuch darüberlegen. Das Hörnchen hineinlegen, aber so, dass es weg kann von der Wärmequelle, sollte es ihm zu warm werden. Sollte man keine Wärmeflasche haben, kann man auch eine PET Flasche mit warmem Wasser füllen und einen Socken darüber ziehen.
Das Hörnchen dann noch mit einem dünnen Tuch abdecken.
Bitte das Hörnchen nicht füttern und auch keine Flüssigkeiten geben, das gilt auch für andere Wildtiere und vor allem auch für Vögel. Man kann da so viel falsch machen, dass es besser ist, nichts zu geben. Am besten das Hörnchen möglichst schnell in erfahrene Hände geben. Falls die Übergabe doch länger dauert, mit der Wildtierstation absprechen, was an Flüssigkeit gegeben werden soll und wie.

Tierkommunikation mit Haustieren

Heute erzähle ich was alles mit Tierkommunikation möglich ist, diesmal in Bezug auf Haustiere.
Mit Tierkommunikation kann man Tiere auf Veränderungen vorbereiten. Zum Beispiel auf einen Umzug, oder wenn ein neues Tier mit aufgenommen werden soll oder auf einen Urlaub, wenn das Tier z.B. solange in eine Tierpension soll.
Genauso kann man Tiere auch vor Situationen vorwarnen, vor denen sie Angst haben.
Ich habe mal mit einem Hund ein Tiergespräch geführt, der Angst vor der Spülmaschine hatte. Ich habe ihm erklärt, wozu diese da ist und was für eine große Erleichterung so ein Gerät für die Menschen ist. Danach schlief er ganz entspannt neben der Spülmaschine, während diese lief!
Auch wenn Probleme mit dem Tier auftreten, kann man mit Tierkommunikation herausfinden, was die Gründe dafür sind. Denn oft sind das aus Sicht der Tiere ja keine Probleme, wir stufen diese als solche ein. Beispiele für Probleme sind z.B. ständiges Bellen, lautes Miauen, oder auch Erbrechen ohne sichtlichen Grund oder auch Unsauberkeit des Hundes oder der Katze in der Wohnung.
Mir ist bei jedem Tiergespräch wichtig, sehr einfühlsam zu sein und manchmal formuliere ich auch Fragen um, um erstmal herauszufinden, wo das Problem liegt aus Sicht der Tiere. Und mir ist auch wichtig, objektiv, also ohne vorgefaßte Meinung in das Gespräch zu gehen.

Auf den Spuren der vietnamesischen Eichhörnchen

Heute ist in Vietnam Neujahr, genannt TET. Die Vietnamesen folgen ja dem chinesischem Mondkalender, und das Neujahr findet immer am ersten Tag des ersten Monats des Mondkalenders statt. Dieses Jahr also am 12. Februar, das berechnet sich nach den Mondphasen und ist somit jedes Jahr ein anderes Datum. 2021 ist übrigens das Jahr des Büffels.
Und deshalb berichte ich heute im Podcast von unserer Reise letztes Jahr im März in Vietnam, auf den Spuren der vietnamesischen Eichhörnchen. Wegen Corona verlief nämlich die Reise ganz anders als geplant! Und doch ist es uns immer gelungen, Eichhörnchen zu sehen und zu fotografieren!

Das Licht kehrt zurück!

Vor kurzem, am 2. Februar war das keltische Fest Imbolc, was bedeutet, dass das Licht zurück kommt. Es ist schon länger hell und das Licht wirkt oft recht bläulich und hell. Es soll uns aufwecken aus dem Winterschlaf, die Natur wartet schon, um bald wieder auszutreiben und auch wir können diese Zeit nutzen, um neue Ideen und Inspirationen zu entwickeln.
Ich merke es selber auch schon, dass es länger hell ist und ich bin wieder aktiver geworden. Auch die Wildtiere sind wieder aktiver. Die Vögel fangen bei uns jetzt schon richtig früh wieder an zu zwitschern, so gegen halb sieben, obwohl es noch dunkel ist. Und sie singen auch abends schon wieder viel länger! Und es ist ein emsiges Treiben an unserer Vogelfutterstelle!
Auf unserem linken Futterkasten habe ich einen Salzleckstein liegen. Den hat mir die liebe Tanja von den Filstaleichhörnchen geschickt für die Hörnchen. Daran wird auch oft geschleckt. Jetzt allerdings war er verschwunden, er hat sich durch den vielen Regen vermutlich langsam aufgelöst. Ich vermute, dass das Salz aber in das Holz des Futterkastens gezogen ist. Denn Starlett hat ganz eifrig daran geleckt! Das habe ich schon öfters beobachtet bei verschiedenen Eichhörnchen.
Außerdem möchte ich heute noch erzählen, wie ich mich im Lockdown fit halte. Also nicht nur körperlich, sondern vor allem seelisch!

Eichhörnchen im Winter

Heute will ich über Eichhörnchen im Winter berichten. Und außerdem über unseren Garten, der auch im Winter ein Wildtierparadies ist.
Vor kurzem war ja der Ehrentag des Eichhörnchens, am 21. Januar. Dieser Tag wurde deshalb im Winter gewählt, um daran zu erinnern, wie schwer es die Eichhörnchen im Winter haben und dass es sinnvoll ist, diese zuzufüttern. Da die Hörnchen in den Wäldern immer weniger Futter finden, kommen sie immer mehr in die Städte, da das Nahrungsangebot dort größer ist. Doch die Gärten sind ja immer mehr aufgeräumt und es werden auch leider immer mehr Bäume gefällt. So dass die Eichhörnchen oft nicht mehr genug Nahrung finden.
Da die Hörnchen keinen Winterschlaf halten, sondern Winterruhe, brauchen sie ständig Nahrung, auch im Winter. Sie schlafen dann zwar viel, gehen aber auch immer wieder auf Futtersuche. Außerdem werden nun schon die ersten Jungen geboren, so dass die Eichhörnchenmütter einen höheren Energiebedarf haben.

Welche Themen über Eichhörnchen und Tierkommunikation interessieren dich?

Heute habe ich eine Frage an dich. Es würde mich sehr freuen, wenn du mir Feedback geben würdest. Welche Themen interessieren dich besonders bezüglich Eichhörnchen und Tierkommunikation? Ich möchte im Podcast ja über Themen sprechen, die dich auch interessieren!
Du kannst mir gerne eine Mail schreiben an podcast@heikeadam.de oder auch bei Facebook bzw. Instagram kommentieren.
Vielen lieben Dank dafür!

Eichkater Findus

Findus war ein verletzter erwachsener Eichkater bei Tanja von den Filstaleichhörnchen. Er hatte ein verletztes Pfötchen und ein Schädel-Hirn-Trauma und kam deshalb zu ihr. Er konnte das Pfötchen kaum bewegen und fiel immer wieder um.
Er war schon lange bei Tanja, da er wegen diesen Verletzungen nicht richtig klettern konnte.
Ich habe dann angefangen, ihn mit Tierkommunikation und auch Quantenheilung zu unterstützen.
Er zeigte mir immer, wo er Schmerzen hat, so konnte Tanja ihre Behandlung darauf anpassen.
Bei einem dieser Tiergespräche sagte er mir auch, dass er so gerne Zapfen fressen würde! Und Tanja bestätigte dann, dass er Zapfen so liebt! Und auch, dass er schon lange keine mehr bekommen hatte. Sie ging daraufhin gleich los und sammelte welche für ihn!!! Das hat ihn natürlich sehr gefreut!

Live von der Außenstelle

Heute habe ich den Podcast direkt an der Außenstelle aufgenommen. Vor sechs Jahren haben wir am Rand des Arboretums diese Außenstelle gegründet. Seitdem füttern wir dort die Eichhörnchen regelmäßig und im Winter auch die Vögel. Das Arboretum ist ein schöner Baumpark, der sich ganz in unserer Nähe befindet. Ich gehe ja täglich spazieren und so führt mich mein Weg auch ganz oft zur Außenstelle. Die Eichhörnchen sehe ich derzeit allerdings selten, sie schlafen gerade viel und machen Winterruhe. Dafür sehe ich ganz viele Vögel und manchmal sogar Schwanzmeisen.
Im Arboretum gibt es noch einen großen und ganz alten Baum, dort werden auch Vögel gefüttert und wir kennen die Vogelfreunde auch, die dort füttern.
Es ist ganz spannend, was für Vogelarten wir hier sehen! Letztes Jahr haben wir mal einen Falken hier gesehen und fotografieren können und sogar einen Dompfaff. Und ganz selten sehen wir auch mal einen Eisvogel, hier gibt es ja den Schwalbach und den Sulzbach, zwei kleine Bäche, dort hält sich der Eisvogel manchmal auf und ist dann wieder blitzschnell weg.
Ich freue mich immer sehr, mich draußen mit der Natur und den Tieren zu verbinden!

Rückblick auf das vergangene Jahr 2020

Heute möchte ich einen kleinen Rückblick geben auf das vergangene Jahr. Für mich persönlich war es ein gutes Jahr, auch wenn es auch traurige Erlebnisse gab und nicht alles so geklappt hat wie gewünscht.
Wir konnten alle Reisen machen, die wir geplant haben. Und vor allem, waren wir sogar zwei Mal im Eichhörnchenwald in Königsfeld! Im Juni und im September. Dort wurde ja auch die Idee zu diesem Podcast geboren. Dieser Eichhörnchenwald ist einfach ein magischer Ort für mich und auch mein Ort der Ruhe, an den ich mich begebe für meine Tierkommunikation.
Ich blicke voller Dankbarkeit auf das vergangene Jahr zurück.
Ich konnte meine Tierkommunikationsausbildung fast wie geplant durchführen und habe sie nun mit einem Zertifikat abgeschlossen. Außerdem durfte ich mit sehr vielen Tieren üben, auch mit sehr viel Tieren aus den Wildtieraufzuchtstationen. Ich habe mit ganz vielen Wildtieren gesprochen, mit Eichhörnchen, Füchsen, Mäusen, einer Fledermaus, Igeln, Spinnen und auch mit einer verletzten Taube. Viele dieser Wildtiere durfte ich bei ihrer Heilung unterstützen.
Mein persönliches Wunder 2020 war die Rückkehr von meinem Filippo, meinem Herzenshörnchen. Ich habe ihn mit Futter unterstützt und auch energetisch. Ich bin sehr dankbar, dass er so ein großes Vertrauen hatte in uns, dass er nicht nur zurückkam, sondern auch bei uns im Garten gestorben ist.
Er ist nun immer dabei in meinem Herzen, und auch wenn ich Tierkommunikation und meine schamanischen Reisen mache.
Wie jedes Jahr ziehe ich übrigens am 1. Januar eine Orakelkarte. Ich habe ein tolles Krafttierorakelset, und davon ziehe ich eine Karte. Dabei stelle ich die Frage, welches Tier wird mich das ganze Jahr über begleiten. Letztes Jahr war es der Schwan, ich bin gespannt, welches Krafttier es dieses Jahr ist.
Ich wünsche dir alles Gute für das neue Jahr! Ganz viel Gesundheit und dass alle deine Wünsche in Erfüllung gehen!